Thomas Sattelberger

Thomas Sattelberger: Die Zukunft braucht Macher!

Mein Gast im Neustart 50plus- Podcast war Thomas Sattelberger, der als Personalvorstand bei der Deutschen Telekom hohe Bekanntheit genoss. Er war damals unter anderem der Vorreiter in der „Lebenszyklusorientierten Personalpolitik“. Heute, mit 70+ ist er Bundestagsabgeordneter und Staatssekretär im Bildungsministerium. Ich habe mich gefreut, dass Herr Sattelberger – trotzt seines eng getakteten Terminkalenders – Zeit für ein kurzes Interview hatte. Ich habe mit ihm als Privatperson, nicht als Politiker, über das Thema „Die Zukunft braucht Macher – Auch der Generation 50plus“ gesprochen.

Folgendes waren die Kernaussagen:

Deutschland bietet sehr viele Möglichkeiten, – nicht nur für Angestellte – eine hochqualifizierte Arbeit zu machen. Es gibt millionenfache Selbständige. Und Selbständigkeit, bzw. Unternehmertum bietet Personen bis ins hohe Alter sehr viele Möglichkeiten, aktiv zu bleiben. Da ein  „unbarmherziger“ Fachkräftemangel herrscht und sehr komplexe Projekte und Aufgaben anstehen, die erledigt werden müssen, gibt es reichlich Chancen. Daher rät auch Herr Sattelberger, multioptional zu sein. D.h. Offenheit für eine Festanstellung oder auch eine Selbständigkeit mitzubringen. Auch eine beratende Projektarbeit kann der Einstieg in eine Festanstellung sein.  

Digitale Kompetenzen zu erwerben ist ein Schlüsselthema. Das gilt insbesondere für diejenigen, die aufgrund einer vielseitigen Karriere ein „Erfahrungsportfolio“ anbieten. Herr Sattelberger rät Jüngeren, rechtzeitig eine gewisse Varietät in ihren Lebenslauf zu bringen, um mehr Chancen im Alter zu haben.

Auch Herr Sattelberger bestätigt, dass Personen mit 50plus auf Alters-Stereotype treffen. Insbesondere wenn sie als Führungskraft ausgeschieden sind. Als Kernkompetenzen 50plus sieht er neben solidem Projektmanagement, die Fähigkeit Zuzuhören und Informationen zu verarbeiten sowie die Fähigkeit zu führen und die Zusammenarbeit zu fördern. Besonders letzteres ist wichtig und bei Jüngeren unterentwickelt.  

Herr Sattelberger hat die Beobachtung gemacht, dass Personen auch noch mit über 65 oder 70 Jahren bewusst weiter arbeiten möchten. Viele von ihnen suchen Sinn, Struktur und Community. Analoges lernen und haptisches Erleben ist aus seiner Sicht auch für die Digitalisierung relevant. Gerade in diesem Bereich haben die Älteren eine Stärke.

Besonders ermutigend war die letzte Aussage von Herrn Sattelberger:

Der Anteil hoch komplexer Tätigkeiten gekoppelt mit sozioemotionaler Kompetenz wächst und gedeiht. Wer im Alter nicht rostet und neue Kompetenzen erwirbt, der hat im Zeitalter der Digitalisierung eine sehr interessante Zukunft!     

Ich danke Herrn Sattelberger für dieses besonders interessante Gespräch. Es zeigte mir, dass unser Thema, der berufliche Neustart 50plus in die Selbständigkeit ein Zukunftsthema ist.              

Hier können Sie den Podcast direkt anhören.               

.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top